Am 2. Oktober, wurde dieses Buch mit der letzten Seite, die Sie nun als erste zum Lesen aufgerufen haben, geschlossen, und schon kann der erste Absatz nicht unverändert bleiben – die anderen aber durchaus; denn die Entscheidung für eine bestimmte Koalition ist letztlich auch eine Wahl. 

Download:
Gefangen, auch im
Erinnern

(PDF 877 KB)

Heute, am 2. Oktober,
wird dieses Buch, das
mehr als sechs Jahre zu führen und notwendig weiter zu führen wäre,
mit einer Randnotiz
auf der zu seiner letzten erklärten Seite geschlossen. 

Memorial »Der Allzeit für Alles Zuhabende«
Gefangen, auch im Erinnern

Um das seit dem Frühjahr 2002 Hinzugekommene (gar chronologisch geordnet) auch noch vollständig aufzunehmen, wieder ein einheitliches Schriftbild zu bieten, Tippfehler zu bereinigen usf., dafür hätte Max Koloman weiter beauftragt bleiben müssen – aber bei all den Schritten zurück ist nicht das Ordentliche und Schöne (wie es von dem vor einer Woche abgewählten, aber weiter machttollen Verantwortlichmachungsjagdbündnis ohnehin reichlich) zu beten (gedrängt wird).

Wenn Sie meinen, es ist nun mit einer Müllhalde zu vergleichen, ist zu sagen: Ja, es ist die Polithalde Österreich. Der Kopist stöberte und nahm eben aus der jüngsten Vergangenheit, was ihm leicht in die Hände fiel. Genauso wie aus der darunterliegenden Halde verschimmelte, von Schneehasen und andrem Getier angepißte und kotierte Papiere in Aktualitätssackerln gestopft werden für die Verkäufe der Politik als Politik der Gegenwart für die Zukunft. Denken Sie an das für kurze Zeit wohl nur orange bemalte Schüsselservice der Serie Verwerter mit dem Hauptstück Obereinsammler: Jörg Haider überlegt am 22. März, also morgen, öffentlich, wieder ein Gegen- Menschen-Volksbegehren. Denken Sie an die Kärntner Ortstafeln. Oder ... Wovon Sie aktuell auch lesen und hören, worüber immer sie heute schreiben, was zum Sehen Ihnen auch gerade serviert wird, es wurde schon gegeben.
ausgesehen das schöne Zimmer

Um dem aber endlich zu entgehen, ist zuerst einmal dieser den Kanzler gönnerhaft Gebende, der sein Berufsleben auch weiter irgendwo im geschützten Hochheitsgebiet seiner Partei gut durchbringen wird, und dessen einzig Bleibendes es dann sein wird, Verharm-Losungen gewunden schweigend verteidigt zu haben, durch das Abwählen von ÖVP und FPÖ und durch das Niewählen vom BZÖ zu verabschieden. Das Abwählen nicht aber verstanden als ein Gegen, sondern als ein Dafür! Für ein einzig aus dem Heute heraus nachhaltig konzipiertes »beeindruckendes« Wirtschaftsprogramm, für eine einzig aus dem Heute heraus konzipierte »ordentliche« Beschäftigungspolitik, für eine dem Heute und der Zukunft angemessene Mehrsprachigkeit und so weiter.

Ich stimme Ihnen zu, morgen muß wohl der 17. September 2006 sein, weil Veit Schalle ... Aber das Datum ist bei diesen Proporzenten und Proporzentinnen belanglos; denn immer gibt es ein Morgen, an dem wieder verharmlost wird, und immer gibt es ein Gestern, aus dem Programme wieder hervorgeholt werden, und ewig ein Immer des Schweigens.